Allgemeine Geschäftsbedingungen der Ballfreunde GmbH (Veranstalter der Company Masters Turnierserie),

nachfolgend “der Veranstalter” genannt

  1. Anmeldung, Bestätigung

1.1  Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie dem Veranstalter den Abschluss eines Vertrages zur Teilnahme an der gewünschten Veranstaltung verbindlich an. Der Vertrag kommt zustande, wenn wir Ihnen die Buchung der Veranstaltung schriftlich bestätigen. Telefonische und mündliche Absprachen werden erst verbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt werden.

1.2  Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung/Listen mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für eigene Verpflichtungen einsteht.

1.3  Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Turnierregeln des Veranstalters.

 

  1. Bezahlung

2.1  Mit der Anmeldung wird die Teilnehmergebühr fällig und ist nach Rechnungsstellung innerhalb der auf der jeweiligen Rechnung genannten Frist zu zahlen.

2.2  Bei Nichteinhaltung des Zahlungstermins kann der veranstalter nach erfolgloser Mahnung mit Nachfristsetzung vom bestehenden Buchungsvertrag zurücktreten und als Entschädigung Rücktrittgebühren nach Ziffer 5.3 verlangen. Die Aushändigung der letzten Informationen erfolgt erst nach Eingang der Restzahlung, frühestens jedoch 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn.

 

  1. Leistung

Die vom Veranstalter zu erbringenden Leistungen ergeben sich aus den Allgemeinen Informationen. Abweichungen hiervon bedürfen der schriftlichen Vereinbarung.

 

  1. Rücktritt durch den/die Teilnehmer, Stornogebühren

4.1 Es ist möglich, jederzeit vor Veranstaltungsbeginn von der Teilnahme zurückzutreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter. Die Veranstaltungsrücktrittserklärung muss schriftlich erfolgen. Tritt ein Teilnehmer/Mitreisender zurück oder wird die Reise zur Veranstaltung aus Gründen (mit Ausnahme von unter Ziffer 10 geregelten Fällen Höherer Gewalt) nicht angetreten, die vom Veranstalter nicht zu vertreten sind, kann der Veranstalter angemessenen Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und eine gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Veranstaltungsleistungen zu berücksichtigen. Es bleibt Ihnen unbenommen, den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich niedrigere Kosten entstanden sind, als die von uns in der Pauschale (siehe 4.2) ausgewiesenen Kosten.

 

4.2 Folgende Kosten sind beim Rücktritt von der Veranstaltung in der Regel zu zahlen:

– bis 20 Tage vor dem Veranstaltungsbeginn: 40,- EUR Bearbeitungsgebühr pro Buchungsvorgang
– vom 19. bis zum 5. Tag vor dem Veranstaltungsbeginn: 50% des Teilnehmerpreises
– ab dem 4. Tag vor Veranstaltungsbeginn: 80% des Teilnehmerpreises
– bei Nichterscheinen bei Veranstaltungsbeginn: 100% des Teilnehmerpreises

 

4.3 Auf Nachfrage nimmt der Veranstalter, soweit durchführbar, eine Änderung der Buchung (Nachbuchungen, Umbuchungen, o. ä.) kostenlos vor. Für jede weitere Änderung der Buchung behält sich der Veranstalter vor, eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25,-EUR pro Vorgang zu verlangen.

 

  1. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter
    Der Veranstalter kann den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung der Veranstaltung ungeachtet einer Abmahnung durch den Veranstalter nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt der Veranstalter den Vertrag auf, so behält der Veranstalter den Anspruch auf den Teilnahmepreis abzüglich des Wertes der ersparten Aufwendungen sowie der ersparten Vorteile, die sich aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen ergeben.
  2. Hausregeln
    Die entsprechenden Hausregeln der jeweiligen Turnierstätte müssen eingehalten werden.
  3. Sportprogramm
    Der Veranstalter behält sich das Recht vor, das Programm zu ändern, falls dazu berechtigte Gründe bestehen. Der veranstalter übernimmt keine Haftung für die Nicht- oder nicht vollständige Ausführung des Programms infolge von Umständen, die sich außerhalb des Verantwortungsbereiches des Veranstalters befinden.


  4. Haftung, Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

9.1 Die vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den Betrag der Teilnahmegebühr des betroffenen Teams beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder wir für einen dem Teilnehmer entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich sind. Haftungseinschränkende oder haftungsausschließende gesetzliche Vorschriften, die auf internationalen Übereinkommen beruhen und auf die sich ein von uns eingesetzter Leistungsträger berufen kann, gelten auch zu unseren Gunsten. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Teilnehmerpreises (pro Person und Veranstaltung) beschränkt.

9.2 Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen und Sachschäden in Zusammenhang mit Fremdleistungen, die lediglich vermittelt werden und in der Ausschreibung ausdrücklich als solche gekennzeichnet werden. Der Veranstalter haftet generell nicht bei höherer Gewalt.

9.3 Die Beteiligung an Sport- und anderen Freizeitaktivitäten müssen die Teilnehmer und Mitreisenden selbst verantworten. Sportanlagen, Geräte und Fahrzeuge sollten Sie vor Inanspruchnahme überprüfen. Für Unfälle, die bei Sportveranstaltungen und anderen Freizeitaktivitäten auftreten, haftet der veranstalter nur, wenn das Unternehmen ein Verschulden trifft. Der Veranstalter empfiehlt den Abschluss einer Unfallversicherung.

9.4 Jeder Teilnehmer/Mitreisende ist verpflichtet, bei Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen daran mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Mängel und Störungen sind den Mitarbeitern des Veranstalters vor Ort sofort mitzuteilen, Der Veranstalter empfiehlt die Schriftform. Kommt ein Teilnehmer/Mitreisender durch eigenes Verschulden dieser Verpflichtung nicht nach, so stehen ihm Ansprüche insoweit nicht zu.

9.5 Die Mitarbeiter des Veranstalters vor Ort sind nicht berechtigt, irgendwelche Ansprüche anzuerkennen.

9.6 Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der gebuchten Veranstaltung sind innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Veranstaltung beim Veranstalter geltend zu machen. Wir empfehlen die Schriftform. Nach Ablauf der Frist können Sie Ansprüche nur geltend machen, wenn Sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert waren. Ihre Ansprüche aus diesem Vertrag verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Veranstaltung dem Vertrag nach enden sollte.

  1. Teilnahmeausschluss

Wenn es sich herausstellt, dass ein Teilnehmer sich auf eine derartige Weise belästigend verhält, dass dadurch das Verhältnis zwischen dem Veranstalter und dem Leistungsträger (z.B. Ausrichter) ernsthaft gefährdet wird, kann der diesbezügliche Teilnehmer ausgeschlossen werden. Ist der ausgeschlossene Teilnehmer minderjährig, so hat der Vertragspartner dafür Sorge zu tragen, dass der ausgeschlossene Teilnehmer in Begleitung eines zur Aufsicht berechtigten Erwachsenen umgehend den Ort der Veranstaltung verlässt und auf seine Kosten an den der diesbezügliche Teilnehmer ausgeschlossen werden. Ist der ausgeschlossene Teilnehmer minderjährig, so hat der Vertragspartner dafür Sorge zu tragen, dass der ausgeschlossene Teilnehmer in Begleitung eines zur Aufsicht berechtigten Erwachsenen umgehend den Ort der Veranstaltung verlässt und auf seine Kosten an den Ausgangspunkt der Reise zurückgebracht wird.

Der Veranstalter ist behilflich, Mehrkosten sind aber auf alle Fälle vom Vertragspartner zu tragen. Diese Regelung gilt auch für Mannschaften.

 

  1. Allgemein

Bei Anmeldung einer Fahrt wird davon ausgegangen, dass die Geschäftsführung des teilnehmenden Unternehmens und der/die Reiseleiter(in) sich mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden erklären und dass alle Verpflichtungen gegenüber dem Veranstalter von einer dazu befugten Person eingehalten werden. Wir empfehlen den Abschluss entsprechender Versicherungen.

  1. Schlussbestimmung

Die Bedingungen gelten für alle Absprachen zwischen dem Veranstalter und dem Vertragspartner, ungeachtet der Domizile aller beteiligten Parteien und dem Ort, an dem der Vertrag zustande gekommen ist, sowie dem Ort, an dem die Leistung erbracht werden soll.